Verbandsunabhängige private Fachschule – Bremen Niedersachsen Oldenburg
Verbandsunabhängige private Fachschule – Bremen Niedersachsen Oldenburg

Aufbauseminar – Workshop

Referent: Dr. phil. Jens Ahlbrecht

Das Seminar baut auf den im Semiotik-Einführungsseminar vermittelten Grundlagen auf und vertieft die Einblicke in das semiotisch basierte Krankheitsverständnis der Medizin des 18. und 19. Jahrhunderts.

Wir beschäftigen uns u.a. mit folgenden Frage- und Themenstellungen:

  • Semiotik verschiedener pathologischer Formen und Prozesse (z.B. Fieber, Entzündung, Krampf, Lähmung, Stauung, Erkältung o.a.)
  • Semiotik verschiedener klinisch relevanter Beschwerdebilder (z.B. Kopfschmerz, Zahnschmerz, o.a.) oder körperlicher Befunde (z.B. Semiotik des Pulses)
  • Semiotik chronischer Krankheiten (Diathesen/Dyskrasien wie z.B. Gicht, Rheuma, Skrophulose o.a.), Konstitutionen und Temperamente
  • Semiotik psychopathologischer Zustände

Zentral ist hierbei erneut der Nachweis der Praxisrelevanz des semiotischen Wissens auch und gerade für die heutige Zeit!
Die SeminarteilnehmerInnen bekommen ein ausführliches Skript zur Verfügung gestellt. Während des Seminars wird immer wieder praktisch mit dem Lehrbuch der Semiotik von Johann Albers, der Medicinischen Phaenomenologie von Robert Küttner und dem Grundriss der Semiotik von Heinrch Emil Suckow gearbeitet. Dabei sind die TeilnehmerInnen gebeten, ihren „Albers“ mitzubringen. Vom „Suckow“ und vom „Küttner“ werden so viele Exemplare als Arbeitsmaterial zur Verfügung gestellt, dass ein gutes Arbeiten für alle möglich ist.

Diese Werke können, wie auch andere semiotische Literatur und homöopathische Fachliteratur, am Seminarbüchertisch erworben werden. Dieser Büchertisch ist an den Seminartagen vor und nach dem Unterricht und in den Pausen auch für nicht SeminarteilnehmerInnen erreichbar.

Für diese Veranstaltung werden klinische Fortbildungspunkte in Höhe der Unterrichtsstunden angerechnet und bei Bedarf bestätigt.

Termine: Samstag,  12.06.2021 von 9:30–17:00 Uhr
Sonntag, 13.06.2021 von 9:30–13:45 Uhr
Kosten: 161,30 € bei Frühbuchung bis Mittwoch, 17.03.2021
danach 169,40 € bei Frühbuchung bis Mittwoch, 28.04.2021
danach 177,90 € (incl. Material)
Anzahlung:  30,– € (fällig bei Anmeldung)
Stichtag: Freitag, 28.05.2021 (Anmeldung)

Alternativ suchen wir bei großem Andrang passende externe Räume und informieren Sie rechtzeitig.

Es ist geplant, die Veranstaltung alle zwei Jahre stattfinden zu lassen.
Der dann nächste Termin ist also im Jahr 2023

Für die Teilnahme an unserer Veranstaltungen gibt es verschiedene Fördermöglichkeiten. Eine (eventuell unvollständige) Zusammenstellung finden sie unter dem Link