Biphasische Arzneimittel – Tiefpotenzen

Fortbildungsleiterin:  Martina Helmers

Die Wirkung von homöopathischen Mittel beruht auf dem Ähnlichkeitsgesetz. Es sind Substanzen, die in der Lage sind Veränderungen hervorzubringen. Was ist jetzt, wenn diese Veränderung, die ein Mittel beim Gesunden hervorbringt, als heilsam erkannt wird. Viele Phytotherapeutika wirken in diese Richtung.
Dann hätte ich zwei unterschiedliche, sogar entgegengesetzte Wirkmöglichkeiten eines Mittel. Solche Mittel werden auch als biphasische Mittel bezeichnet.
Ein Beispiel: Nitroglycerin erweitert die Gefäße und senkt den Blutdruck. Das homöopathische Mittel in tiefer Potenz ist also ein sehr gutes Mittel für Bluthochdruck und gegen Angina pectoris. In höherer Potenz wirkt es sehr gut gegen Hitzschlag – also einem Zustand von zu niedrigem Blutdruck u. a. aufgrund zu stark erweiterter Gefäße in der Peripherie.
In beiden Fällen ist das verbindende Element Blutfülle im Kopf bzw. Thorax. Glonoinum ist ein biphasisches Mittel.

Die Fortbildung wird die Idee der biphasischen Mittel detailliert erörtern, einige Mittel und ihr Zusammenspiel vorstellen und das vermitteln, was man braucht, um selber weitere biphasische Mittel und ihre Einsatzmöglichkeiten zu erkennen.

Dies ist ein guter Einstieg um grundsätzlich zu verstehen, wann und wie Tiefpotenzen in der homöopathischen Behandlung eingesetzt werden können.

Termin: Samstag, 13.06.2020 ab 9:30 Uhr
Kosten: 90,– € / 85,50 € (E) inkl. Handout und Verpflegung (s.u.)
Anzahlung 10,– € (fällig bei Anmeldung)
Stichtag: 29.05.20 (Anmeldung)

Nähere Einzelheiten über die Seminarzeiten erfragen Sie bitte in der Schule oder direkt bei Martina Helmers.

Achtung: Dieses Seminar findet in unserer Dependance in den Praxisräumen von Martina Helmers, Oberdamm 9 in 27259 Varrel statt.
Bitte wenden Sie sich gerne an uns, um Hilfe beim Bilden von Fahrgemeinschaften zu bekommen.
Für das leibliche Wohl wird durch ein veganes und glutenfreies Mittagessen gesorgt werden.

 

 

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung un­d aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.“

Ein Prämiengutschein kann ab sofort für sämtliche Veranstaltungen der Schule – auch solche mit Kosten über 1.000,– € – beantragt und für mehrere Weiterbildungen („Kursbündel“) genutzt werden.

Kurzinfo zur Bildungsprämie: Die Höhe der Förderung beträgt 50 % der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500,– €.
Voraussetzungen: Der Prämiengutschein richtet sich an Personen, die mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden und über ein zu versteuerndes Einkommen von maximal 20.000 € (als gemeinsam Veranlagte 40.000 €) verfügen. Sie können pro Kalenderjahr einen Prämiengutschein erhalten.
Homepage: www.bildungspraemie.de/index.php

Weitere Stichwörter: Fachfortbildung, Weiterbildung