Mehr Verschreibungssicherheit in der homöopathischen Praxis

Fortbildungsleiter: Lars Petersen

 

In unserem Praxisalltag tauchen nur allzu oft Situationen auf, in denen uns unsere Handwerkszeuge nicht eindeutig zu einem Arzneimittel führen. Zu viele Mittel kommen scheinbar in Frage und wir bewegen uns nicht mehr auf sicherem Boden.

Wie haben das denn die alten Meister eigentlich gemacht? Ohne Computer in einer hoch frequentierten Arztpraxis? Ohne zwei Stunden Anamnesezeit?

Sich mit den Alten zu beschäftigen ist eine wahre Fundgrube, die du dir für mehr Sicherheit in deinen Verschreibungen zunutze machen kannst. Helfen werden dir:

  • ein vertieftes Verständnis von Arzneimittelprüfungen, Arzneikrankheit und Ähnlichkeitsgesetz
  • die Fallanalyse nach C. M. BOGER („General Analysis“; BOGER entwickelte zu seiner Methode das erste Lochkartenrepertorium)
  • verlässliche Arzneimittellehren, wie das Handbuch der Hauptanzeigen von G. H. G. JAHR

Das Seminar enthält viele Workshop-Anteile, die den Ablauf auflockern. Vorab nach Anmeldung zugesandte Papierfälle können zu Hause vorbereitet werden, so dass die gelehrten Fallbearbeitungsmethoden direkt angewandt und ihr praktischer Nutzen demonstriert werden können. Vertiefungen zu den einzelnen Themenelementen können sich in weiteren Seminaren anschließen.

Diese Veranstaltung umfasst drei aufeinander aufbauende Wochenenden. Die von HomöopathInnen mit „Boger-Vorbildung“ auch einzeln und unabhängig gebucht werden können. Wer alle drei Wochenenden gleichzeitig bucht, bekommt für das „Boger-Paket“ einen zusätzlichen 5%-Rabatt.

Jedes Wochenende umfasst 16 Unterrichtsstunden a 45 min und gibt für zertifizierte HomöopathInnen 14 homöopathische und 4 klinische Forbildungspunkte

Inhalte der Wochenenden:

  • 1. Wochenende: Grundlagen und Akute Fälle
  • 2. Wochenende: Chronische Fälle
  • 3. Wochenende: Supervision von Fällen der TeilnehmerInnen
    • Nähere Einzelheiten folgen bald

Die Termine im Überblick:

1. Wochenende:
Samstag, 28.11.2020 von 10:00–18:00 Uhr
Sonntag, 29.11.2020 von 9:30–17:15 Uhr

Kosten
:
216,60 € bei Frühbuchung bis Montag, 17.08.20
danach 228,– € bei Frühbuchung bis Montag, 28.09.2020
danach 240,– € (inkl. Skript und Beispielfällen)
Anzahlung: 30,– € (fällig bei Anmeldung)
Stichtag: Mittwoch, 28.10.2020 (Anmeldung)

Die Termine der Folge-Wochenenden liegen in 2021 und werden bald bekannt gegeben.

 

 

„Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung un­d aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.“

Ein Prämiengutschein kann ab sofort für sämtliche Veranstaltungen der Schule – auch solche mit Kosten über 1.000,– € – beantragt und für mehrere Weiterbildungen („Kursbündel“) genutzt werden.

Kurzinfo zur Bildungsprämie: Die Höhe der Förderung beträgt 50 % der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500,– €.
Voraussetzungen: Der Prämiengutschein richtet sich an Personen, die mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befinden und über ein zu versteuerndes Einkommen von maximal 20.000 € (als gemeinsam Veranlagte 40.000 €) verfügen. Sie können pro Kalenderjahr einen Prämiengutschein erhalten.
Homepage: www.bildungspraemie.de/index.php