Drucken

Differenzialdiagnose

Vom Symptom zur Krankheit

Fortbildungsleiter: Matthias Krüger

Die PatientInnen kommen meist nicht mit "fertigen Diagnosen" in die Praxis, sondern mit ihren Beschwerden, den Symptomen. Diese werden im Rahmen der Anamnese und der weiterführenden Untersuchung näher bestimmt und ergänzt. In der Regel kristallisiert sich ein Komplex mehrerer Symptome heraus, der zu der zugrunde liegenden Erkrankung bzw. zur Krankheitsbezeichnung – Diagnose – führt. Nicht selten ist es aber auch ein einzelnes Symptom, das derart charakteristisch ist, dass es auf eine eng begrenzte Gruppe von Erkrankungen hinleitet (Leitsymptom).

In der Fortbildung werden verschiedene Symptome differenzialdiagnostisch beleuchtet: Bei welchen Erkrankungen tritt dieses Symptom auf und in welchem Zusammenhang tritt es bei den verschiedenen Erkrankungen auf. Dies trainiert ein fachübergreifendes Denken. Bilder und Fallbeispiele unterstützen den Unterricht.

Es werden insbesondere Symptome und Befunde besprochen, die in der amtsärztlichen Überprüfung zur HeilpraktikerIn von Bedeutung sind.

Voraussetzung für die Teilnahme an der Veranstaltung sind fundierte Kenntnisse in Anatomie, Physiologie und allgemeine Kenntnisse der Pathologie.

Die Fortbildung beginnt am Dienstag, den 06.11.2018 und findet an 5 Dienstagen in der Zeit von 18.00-21.15 Uhr statt. Die Fortbildung umfasst 20 Unterrichtsstunden à 45 Minuten.

Die Termine im Überblick:

November 2018
Dienstag, 06., 27.
Januar 2019
Dienstag, 22.
Februar 2019 Dienstag, 05., 19.
   
Kosten: 230,-- € / 218,50 € (E)
Anzahlung:  30,-- € (fällig bei Anmeldung)

Stichtag
:

Dienstag, 23.10.2018 (Anmeldung)



Wiederholung der Veranstaltung:
5 Mittwochabende: 06.03., 20.03., 08.05., 22.05., 04.09.2019
Stichtag: Mittwoch, 27.02.2019




Weitere Stichwörter: Differentialdiagnose, Fachfortbildung, Weiterbildung