Freie Heilpraktiker Schule

Verbandsunabhängige private Fachschule - Bremen Niedersachsen Oldenburg - Tel.: 0421 / 588610
 

Osteopathie nach JONES

Strain-Counterstrain - ein Therapieverfahren der Osteopathie

Übersicht über die Ausbildung


Die Freie Heilpraktiker Schule in Bremen bietet im Fachbereich Osteopathie nach JONES (Strain-Counterstrain) folgende Ausbildung/Fortbildung an:

Strain-Counterstrain ist ein Therapieverfahren aus der Osteopathie und bietet Ihnen eine umfassende Methode zur Behandlung vieler Störungen im Bewegungsapparat. Strain-Counterstrain wurde Mitte des letzten Jahrhunderts vom amerikanischen Osteopathen LAWRENCE H. JONES durch reine Erfahrung aus seinen osteopathischen Behandlungen Stück für Stück aus der Praxis entwickelt. Dabei werden schmerzhaft verspannte oder verkürzte Muskeln, Faszien oder Bänder mittels Druck auf Schmerzpunkte (Tenderpoints) aufgesucht und durch eine spezielle Positionierung entlastet. Diese betont in "homöopathischer Weise" die Verkürzung, was zu einer Umprogrammierung des propriozeptiven Spindelapparates und damit zu einer spontanen Entspannung führt. Ein großer Vorteil: für die PatientInnen ist dieses Vorgehen in der Regel schmerzfrei und angenehm.

Ein weiteres Merkmal von Strain-Counterstrain ist die Möglichkeit der indirekten Behandlung. Über entsprechende Tenderpoints können Strukturen wie über eine Reflexzone aus der Ferne erreicht werden, wenn sie direkt nicht erreichbar oder zu schmerzhaft sind. Beispielsweise wird so die "anteriore" Behandlung der Wirbelsäule möglich.

ARTHUR PAULS erweiterte Strain-Counterstrain später um die Möglichkeit dynamischer Methoden. Dabei folgt die BehandlerIn nach Kontaktaufnahme mit der zu behandelnden Struktur minimalen Bewegungsimpulsen. Durch den nun völlig unvorhersehbaren, weil individuellen Behandlungsweg entsteht eine "spontane Entwirrung" der Struktur.

Der Erfolg mit Strain-Counterstrain hat also viel mit Ihrer aufmerksamen Wahrnehmung zu tun. Der Unterricht verzichtet daher auf theoretische Überlegungen und beinhaltet das praktische Einüben der Methode anhand einer Auswahl praxisrelevanter Tenderpoints. Das erste Wochenende vermittelt die Grundlagen der Wirbelsäulen- und Beckenbehandlung. Im zweiten Wochenende kommen Thorax und Schultergürtel dazu. Im dritten Wochenende werden die Techniken erweitert und verfeinert und das Behandlungsrepertoire komplettiert. Jeweils im Anschluss an die ersten beiden Wochenenden sollen von Ihnen möglichst viele Behandlungen von Kopf bis Fuß durchgeführt werden, so dass wir in den jeweils folgenden Wochenenden einen Erfahrungsaustausch haben können. Es ist ausreichend Zeit für Wiederholungen eingeplant.

Ziel der Fortbildung ist es, dass Sie Strain-Counterstrain anschließend in vollem Umfang in Ihrer Praxis einsetzen können, weil Sie über den Fortbildungsinhalt hinaus Positionen für nicht unterrichtete Tenderpoints mit Hilfe Ihres gewonnenen Verständnisses und Einfühlungsvermögens selbst entwickeln können.

Weitere Informationen zu Strain-Counterstrain finden Sie im Internet unter www.heilpraxis-petersen.de.