Freie Heilpraktiker Schule

Verbandsunabhängige private Fachschule - Bremen Niedersachsen Oldenburg - Tel.: 0421 / 588610
 

Zellsymbiosis-Therapie

Einführungs- und Kennenlernvortrag

Fortbildungsleiter: Dr. med. Detlef Beier

Die Zellsymbiosis-Therapie nach Dr. med. HENRICH KREMER geht, ganz kurz gefasst davon aus, dass sich chronische Krankheiten, darunter auch Krebs, nur entwickeln können, wenn das Atmungssystem unserer Körperzellen nicht im normalen Bereich mit Sauerstoff funktioniert, sondern wenn es sich auf eine Urform, eine Versorgung ohne Sauerstoff heruntergeschaltet hat. Dann, auf dieser ursprünglichen aber eigentlich krankhaften Stufe, können sich die Krebszellen und chronische Krankheiten entwickeln. "Kranke" Zellen werden unteroptimal mit Sauerstoff versorgt und können entarten.
In diesen Erkenntnissen die auif den Forschungen des Nobelpreisträgers OTTO WARBURG beruhen, liegt die wissenschaftlich-therapeutische Brisanz: Um schwere Krankheiten zu kurieren, müssen die betroffenen Zellen "nur" wieder auf die Stufe der normalen Atmung gebracht werden.
Basis dieses Ansatzes ist die Stabilisierung und Regeneration auf der mitochondrialen Ebene. Was im Prinzip ganz einfach klingt, ist im Einzelnen aber doch ein etwas langfristiger Prozess. Diesen Prozess anzuleiten und zu steuern geschieht unter anderem durch eine Behandlung mit Infusionen, durch "Entgiftung", durch Aktivierung des lymphatischen Darmsystems, durch gezielte Einnahme von Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen, durch Chelat-Therapie, Sauerstoff-Therapie, unterstützend durch Thymus-Therapie, Resonanz- und Magnetfeldbehandlungen, psychologischer Unterstützung sowie anderen therapeutischen Maßnahmen.

Die Fortbildung ist in Planung.


Weitere Stichwörter: Fortbildung, Weiterbildung, Zellsymbiosistherapie, Cellsymbiosis, Cellsymbiosis-Therapie