Drucken

Umweltmedizin

Erkennen und Ausleiten von Schadstoffen

Fortbildungsleiterin: Christiane Rodde

Immer mehr Menschen leiden unter schwer zu therapierenden Krankheiten und Beschwerden wie Allergien, Infektanfälligkeit und allgemeinen Befindlichkeitsstörungen (Schlafstörungen, Antriebsschwäche, Müdigkeit, Schmerzen...). Neue Krankheitsbilder wie MCS (Multiple Chemikaliensensibilität) und CFS (Chronic Fatigue Syndrome) sind entstanden. Eine der möglichen Ursachen ist eine chronische Belastung durch Umweltschadstoffe (Chemikalien, Elektrosmog, Strahlung), mit denen wir tagtäglich konfrontiert sind. Diese können Krankheiten auslösen und verstärken. Sie können auch die Wirkung klassischer Therapieverfahren, wie z.B. die Homöopathie oder Akupunktur einschränken oder gar blockieren. Aus diesem Grund sind Kenntnisse in der Wirkung und Entgiftung von Umweltschadstoffen eine Bereicherung jeder Therapieform.

Auf folgende Fragestellungen wird in der Fortbildung praxisorientiert eingegangen:

Termine: Samstag, 17.11.2018 von 9:30–17:00 Uhr
  Sonntag, 18.11.2018 von 9:30–13:45 Uhr

Kosten
:

147,-- € / 139,50 € (E)
Anzahlung:  30,-- € (fällig bei Anmeldung)

Stichtag
:

Freitag, 02.11.2018 (Anmeldung)





Weitere Stichwörter: Fachfortbildung, Weiterbildung