Freie Heilpraktiker Schule

Verbandsunabhängige private Fachschule - Bremen Niedersachsen Oldenburg - Tel.: 0421 / 588610
 

­Antlitzdiagnose: Patho-Physiognomik nach NATALE FERRONATO


Der Zustand der Organe und Funktionssysteme im menschlichen Organismus ist über Reflexzonen im Gesicht ablesbar. "Das Gesicht - der Spiegel unser Gesundheit." Es ermöglicht den Kundigen eine sehr rasche Hinweis-diagnostik. Es sind über die Ausdruckszonen Störungen, Überlastungen und Schwächung frühzeitig erkennbar. Die Pathophysiognomik ermöglicht den TherapeutInnen für die Prophylaxe von schweren Krankheitsverläufen wertvolle Hinweise. Krankheit verändert die Ausdrucksformen. Die Gesichtshaut spiegelt die Krankheitsentwicklung im Körper schon früh, bevor für die PatientInnen spürbare Symptome auftreten. Der Schweizer Naturarzt NATALE  FERRONATO ist der Begründer der Pathophysiognomik, der Lehre der organ- und funktionsspezifischen Krankheitszeichen im Gesicht. Sein Buch "Praxis der Pathophysiognomik" ist das Ergebnis seine bald fünf Jahrzehnte andauernden Forschung. Eine Systematik, welche so vorher noch nicht verfügbar war. Dies und seine großartigen Fähigkeiten als Naturarzt machten ihn weit über die Grenzen der Schweiz hinaus berühmt.

Gesichtskarte zur Pathophysiognomik


Praxistag in Patho-Physiognomik

Dies ist ein Angebot für therapeutisch oder beratend tätige Personen mit und ohne Vorkenntnisse. Es wird die praktische Analyse geübt und in der Gruppe reflektiert. Hierdurch bekommen die TeilnehmerInnen, die in das Thema einsteigen möchten, einen nachhaltigen Eindruck von den Möglichkeiten der Gesichtsdiagnostik durch die Pathophysiognomik nach NATALE FERRONATO. Der Zustand der Organe und Funktionssysteme im menschlichen Organismus ist über Reflexzonen im Gesicht ablesbar.

Die Pathophysiognomik nach NATALE FERRONATO ist für die Kundigen eine einfache und wertvolle Hinweisdiagnostik:
- TherapeutInnen können eine Anamnese erstellen die geringste Gesundheitsbelastungen feststellen. Dadurch ist eine Prophylaxe zu einem sehr frühen Stadium möglich, auch wenn noch keine Symptome in Erscheinung getreten sind.
- TherapeutInnen haben anhand der Gesichtsdiagnostik eine Verlaufskontrolle der Therapie.
- Die Gesichtsdiagnostik ist auch für ErnährungsberaterInnen, KosmetikerInnen und für die eigene Gesundheitskontrolle zu empfehlen.


Ausbildung in Patho-Physiognomik

Die Veranstaltung ist in Planung.
Nachfolgend die Inhalte der 8 Abende der letzten Ausbildung.

1. Einführung in die Pathophysiognomik nach NATALE FERRONATO
Geschichte der Pathophysiognomik
Wer ist NATALE FERRONATO?
Grenzen der Pathophysiognomik
Grundlagen der Pathophysiognomik: Die Gesichtshaut ist wie eine Landkarte, aus der sich Unstimmigkeiten und Wohlgefühl lesen lassen. Krankheiten verändern die Ausstrah-lung des Körpers, im kleinen Rahmen aber auch die Strahlung, Färbung, Spannung und Modellierung. Auffällige Gesichtszonen zeigen über Korrespondenzgesetze die Befindlichkeiten. Die neuroanatomischen und neurophysiologischen Grundlagen und pathophysiognomischen Veränderungen der Gesichtshaut werden besprochen.
Es werden Übungen für die visuelle Schulung von den TeilnehmerInnen durchgeführt.

2. Verdauungssystem I: Um die zugeführte Nahrung nutzen zu können, muss der Körper sie vorbereiten und spalten. Erst dann können die Nahrungsbestandteile aufgenommen und verwertet wer-den. Diese Vorgänge nennt man Verdauung. Sie beginnt im Mund und wird durch die Ausscheidung beendet. Der gesamte Verdauungskanal ist ein durch das Körperinnere geführtes und von Gewebe umkleidetes Stück Außenwelt.

3. Verdauungssystem II: Um seine vielfältigen Aufgaben leisten zu können, benötigt der Körper Energie. Diese bezieht er aus der Oxidation (Verbindung mit Sauerstoff) von Nahrung.
Die Vorbereitung-, Durchführungs- und Entsorgungsvorgänge bezeichnet man als Stoff-wechsel (Metabolismus). Alle diese Vorgänge müssen optimal aufeinander abgestimmt ablaufen, damit dieser komplexen Prozess ohne Störungen ablaufen kann. Die chroni-schen Störungen können langfristig (über Jahre und Jahrzehnte) schwere Erkrankungen zur Folge haben.

4. Stoffwechsel: Der menschliche Körper besteht aus bis zu hunderttausend Milliarden Zellen. Jede einzelne Zelle enthält äußerst kleine, aber aktive Bestandteile (Organellen). Hier findet der Zellstoffwechsel statt.
Kommt es zu Funktionsstörungen der Stoffwechselabläufe, werden diese chronisch und bestehen über Jahre. Dann kann es zu Organdegenerationen kommen. Umso wichtiger ist es, frühzeitig den entstehenden Problemen entgegenzuwirken.

5. Herz und Gefäße: Das Herz ist unser lebenswichtigster Muskel. Seine Aufgabe ist die Krafterzeugung für den Transport von Blut und Lymphe (Blutwasser). Versorgung, Entsorgung, Verteilung und Wärmeaustausch des Körpers werden über die Gefäße gewährleistet. Wird dieser Mechanismus be- oder verhindert entsteht eine Unterversorgung bzw. Vergiftung von Körpergewebe (Ischämie). Die Grundlage vieler schwerer Krankheiten. (z. B. Gehirnschlag, Herzinfarkt, "offenes Beingeschwür").

6. Atmungsorgane: Neben dem Herzkreislaufsystem und dem Hirnstamm zählt die Atmung zu den unverzichtbaren Grundfunktionen des Körpers (Vitalfunktionen). Pathophysiognomische Ausdrucksareale für oberen und unteren Atemwege sowie Gasaustausch, Sauerstoffversor-gung bzw. Sauerstoffmangel und ihre Veränderung werden vermittelt.

7. Vegetatives Nervensystem / Hormonelles Steuerungssystem: Die Grundfunktionen des Körpers werden über das vegetative Nervensystem und Hor-monsystem gesteuert.

8. Urogenitalsystem

In jeder Veranstaltung werden die Grundlagen von Anatomie, Physiologie und Pathologie der Organbereich kurz aufgefrischt und die pathophysiognomischen Ausdrucksareale und ihre Veränderungen vermittelt.
Praktische Übungen mit Spiegeln, Lupen und Kajalstiften werden von den TeilnehmerInnen durchgeführt.

Bitte Spiegel, Lupe und Kajalstifte mitbringen!

Die Fortbildung ist in Planung.

­

Antlitzdiagnose (Psychophysiognomik)

 

Ergänzende Stichwörter: Physiognomik, Psychophysiognomik, Pathophysiognomik, Fachfortbildung, Weiterbildung